Richtig Rasieren: In der Vorbereitung liegt der Erfolg

Richtig RasierenTrotz des aktuellen Trends zum Barttragen bedeutet die Rasur für viele Männer auch weiterhin ein tägliches Übel. Wenn man bedenkt, dass dem Mann durchschnittlich knapp 800 Meter Barthaar aus dem Gesicht sprießen, dann wird das Interesse an einer perfekten Rasur noch verständnisvoller. Und auch hier scheiden sich zwei grundlegende Lager, diejenigen die von Nass rasieren und die, die auf einen Elektrorasierer zurückgreifen. Beim Gebrauch des Letzteren ist es interessant einige Tipps zur perfekten Rasur hervorzuheben.

Richtig Rasieren: Das Barthaar vorbereiten

Bevor man den Stoppeln zu Leibe rückt, gilt es die Haut sowie die Barthaare vorzubereiten. Wer auf Trockenrasur zählt, braucht hier weniger Zeit zu investieren da diese Methode relativ schnell von Hand geht. Dennoch ist es auch in diesem Fall unabkömmlich die Haut vor der Rasur einer gründlichen Reinigung zu unterziehen. Um Rasur Brand oder das Auftreten von Pickeln durch Verstopfung der Poren, auf Grund der Partikel, die während der Trockenrasur „abgeschabt“ werden, zu vermeiden, sollte die Haut bereits vor der Rasur mit einer schützenden Pflege, einem Pre-Shave Produkt, eingecremt werden. Dies erlaubt ein gründlicheres Resultat und schützt die Haut vor Pickeln. Der Gebrauch von elektrischen Rasierapparaten empfiehlt sich besonders bei empfindlicher Haut, bei Akne und allgemein für alle die, die um das tägliche Rasieren nicht rumkommen.

So führt man den Rasierer

Bei der eigentlichen Rasur kommen zwei unterschiedliche Vorgehensweisen zum Zuge, abhängig des elektrischen Rasierers. So eignen sich mit Scherfolien versehene Schwingköpfe besser um den Bartwuchs in unregelmäßigeren Abständen zu bändigen, da sie mit längeren Haaren besser fertig werden. Diese Rasierer werden, wie auch bei der klassischen Nassrasur mit und gegen den Bartwuchs geführt. Die Elektrorasierer mit kreisenden Scherköpfen eignen sich hingegen besonders für die tägliche Rasur, da sie selbst kleinste Stoppeln bewältigen, diese Rasierer werden in rotierenden Bewegungen über die Haut und in alle Richtungen geführt.

In beiden Fällen sollte die Haut mit der einen Hand straff gezogen werden, während die andere Hand die Rasur vornimmt. Der elektrische Rasierer eignet sich vor allen Dingen für die Trockenrasur, Modelle die den Gebrauch unter der Dusche oder im Bad ermöglichen erlauben dem Benutzer aber den Apparat auch an anderen Körperstellen einzusetzen, den in diesem Fall ist die Rasur nass bedeutend angenehmer als trocken. Die elektrische Rasur führt zu bedeutend weniger Verletzungen führt als die Alternative, doch Pickel und Wunden sollte auch hier bestmöglich umfahren werden.

 

Auch für den Mann ist die Pflege danach ein Muss

Schon lange investiert die Kosmetikindustrie in Beautyprodukte für den Mann, und dies nicht ohne Grund denn Rasierwasser war schon immer sehr gefragt. Denn selbst wenn die männliche Epidermis bei weitem nicht so pflegebedürftig ist, wie die der Dame, so ist sie Tag täglich dennoch vielen Aggressionen ausgesetzt, und braucht Schutz und Pflege beim Rasieren . Daher ist es ratsam, auf die glatte Haut nach dem Rasieren ein entsprechendes und Hauttyp angepasstes Produkt aufzutragen. Hier sollte mitunter auch auf den Sonnenschutzfaktor geachtet werden. Schlussendlich bleibt zu erwähnen, dass nach getaner Arbeit der Rasierer gründlich gereinigt werden sollte, wobei hier eine effektive Desinfizierung nur in regelmäßigen Abständen nötig ist. Und die Scherblätter arbeiten am effektivsten wenn sie jährlich ausgetauscht, bzw. ersetzt werden.

Dieser Artikel könnte Sie vielleicht auch interessieren:

Haarentfernung für Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *