Bartpflege: Richtig mit dem Bartschneider umgehen

BartpflegeVollbart, Drei-Tage-Bart, Ziegenbärtchen oder welche kreative Kreation auch immer, ein Bart will gepflegt sein. Und wer denkt sich aus purer Faulheit einen Bart wachsen zu lassen, der ist auf dem Holzweg, denn auch ein Bart will gehegt und gepflegt werden, und die tägliche Prozedur nimmt mindestens genau so viel Zeit in Anspruch wie die eigentliche Rasur. Einfach wild drauf loswachsen lassen, mag in seltenen Fällen passabel sein, allgemein ist der Almöhi-Look aber schon lange nicht mehr im Trend.

Bartpflege: Waschen, schneiden, pflegen

Auch der Bartträger bedarf einer gewissen Hygiene im Umgang mit seinem Gesichtshaar. So steht an erster Stelle die tägliche Wäsche, um das Barthaar sauber zu halten und Hautirritationen vorzubeugen. Mittlerweile bietet der Kosmetikmarkt verschiedene Pflegeprodukte für den perfekt gestylten Bart. Doch das wichtigste ist mit Sicherheit Form und Aussehen. So erfordert ein Bart einen regelmäßigen Schnitt. Die Länge muss gestutzt werden, Ecken und Kanten verfeinert und getrimmt, und Konturen sorgfältig gezeichnet werden. Dazu eignet sich ganz besonders der Barttrimmer, dieser erlaubt mit verschiedenen Aufsätzen Barthaare auf die richtige Größe zurückzuschneiden. Und bei elaborierteren Bartfrisuren, können die verschiedenen Stellen an Gesicht und Hals individuelle dem Styling angepasst werden. Und selbst der so männliche Drei-Tage-Bart benötigt einen regelmäßigen Schnitt um nicht in einen vernachlässigt aussehenden Look überzugehen. In jedem Fall ist es wichtig den Bart trocken zu trimmen, denn da nasses Haar eine andere Länge aufweist, ist das Risiko groß, ein nicht zufriedenstellendes Endresultat zu erzielen.  Zu guter Letzt darf das tägliche Kämmen nicht vergessen werden.

Auf Bart umsteigen

Idealerweise eignet sich der Urlaub um einen Bart wachsen zu lassen, denn so können Sie Sich selber erst Mal an den Anblick und die damit verbundene Pflege des Bartes gewöhnen. Es ist stets ratsam den ersten Schnitt von einem Barbier durchführen zu lassen. Anschließend steht ein guter Bartschneider hilfreich zur Seite, mit dem die Schnittlänge millimetergenau eingestellt werden kann. Und die Rasierfunktion erlaubt den gepflegten Look zu perfekt stylen. Auch ist es wichtig, dass der Akku eine gute Leistung birgt, damit während der gesamten Pflege ein gleichbleibendes Resultat erzielt werden kann. Kabellos ist auf jeden Fall die beste Alternative, denn dadurch kann man sich frei bewegen, und kommt an jede Stelle, ohne eine hinderndes Kabel im Weg zu haben.

Nach dem Gebrauch

Ist der Bart getrimmt, kommt der Bartschneider nach Bedarf wieder ans Ladegerät um am nächsten Tag startklar zu sein. Vorher heißt es aber reinigen. Die meisten Modelle erlauben eine Reinigung unter fließendem Wasser, anderen Falls sollte selbige mit einem Pinsel durchgeführt werden. Anschließend wird werden die Schneidefolien des trockenen Gerätes geölt. Und sollte der Barttrimmer durch den Gebrauch bedingte Mängel aufweisen, so ist es in den meisten Fällen günstiger einen Neuen zu erstehen anstatt Ersatzteile zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *